Mann vor pastellfarbenen Hintergrund
22.07.2022    Lisa Reschka
  • Drucken
Anzeige

Zur Person

Christian Schröder

ist Geschäftsführer des IT-Systemhaus FKS. Das Unternehmen bietet vielfältige IT-Lösungen und Full-Managed-Service an.

DUP UNTERNEHMER-Magazin: Was ist Ihr Schlüssel zum Erfolg?

Christian Schröder: Der Motor für unser Wachstum ist ganz klar die Digitalisierung und auch die Cloudifizierung. Bei beiden Themen steckt Deutschland noch eher in der Anfangsphase, hier gibt es noch sehr viel Umstellungsarbeit für IT-Dienstleister wie unser Unternehmen.

Wie bleiben Sie als Unternehmen neugierig und innovativ?

Schröder: Schnelle Veränderungen gehören in der IT fast schon zum Alltag. Insofern ist auch unsere Unternehmenskultur auf der Basis unserer Werte und der entsprechenden kaufmännischen Solidität darin geübt. Wir haben einen Prokuristen für Strategie und Vision, der sich mit Innovationen im Markt beschäftigt und diese für uns zur frühzeitigen Adaption überprüft. So konnten wir mit dem WorkplaceX ein hochmodernes Angebot in der Coronazeit schaffen, welches ein unkompliziertes und sehr sicheres IT Full-Managed Service Angebot aus unserer eigenen Cloud für Unternehmen darstellt.

Welche Rolle spielt Service in Ihrem Unternehmen und was tun Sie, um diesen zu verbessern?

Schröder: Wir entwickeln unseren Service stetig weiter. Das ist ein ganz automatischer Prozess, indem wir jedes Projekt und jeden Service immer wieder hinterfragen. Neue Serviceartikel oder veränderte Servicezeiten sind modular durch Silber-, Gold- und Platinangebote frei wählbar gestaltet.

Nennen Sie uns bitte ein Best-Practice-Beispiel...

Schröder: Im vergangenen Jahr haben wir in Hamburg das größte Impfzentrum Deutschlands in den Messehallen mit bis zu 13.000 Impfungen täglich von der Infrastruktur her sowie dem gesamten Datenmanagement unterstützt. Eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung von 30 Personen im Mehrschichtbetrieb sowie sieben Tage die Woche für alle Services rund um die Infrastruktur in den Messehallen sowie drei Datenmanager für die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg zur Verfügung gestellt. Alle Beschäftigten sind stolz auf dieses zeitlich so intensive Projekt und würden es auch zur Unterstützung einer solchen konzertierten Aktion rund um unser aller Gesundheit jederzeit wieder tun.

Was zeichnet Ihr Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber aus?

Schröder: Aktuellen und zukünftigen Beschäftigten bieten wir ein sehr umfangreiches und attraktives Arbeitsumfeld mit einer flexiblen Homeoffice-Regelung, Rücksichtnahme auf Familienthemen, die immer wieder mal kurzfristig entstehen können, sowie viel Menschlichkeit unter sehr qualifizierten Kollegen und Kolleginnen.

Wir nehmen im Wechsel jährlich an den Wettbewerben „Hamburgs bester Arbeitgeber“ und „Hamburgs beste Ausbildungsbetriebe“ teil und landen immer sehr weit vorne. Inzwischen sind wir dort auch schon in der Hall of Fame aufgenommen, die nur wenige Unternehmen erreichen. Mit Stolz erfüllt uns aber auch der Sieg beim „Großen Preis des Mittelstandes“, den wir vor einigen Jahren erzielen konnten. Das ist quasi der Mittelstands-Oskar und damit eine der höchsten Auszeichnungen, die man als mittelständischen Familienunternehmen erreichen kann.

Was macht Ihr Unternehmen bei Bestandskunden besonders erfolgreich?

Schröder: Unsere Kundenbeziehungen sind teilweise schon über Jahrzehnte lang durch gegenseitiges Vertrauen und Flexibilität geprägt. Unsere Kunden wissen unsere Beratung und Dienstleistung sowie Zuverlässigkeit und Solidität zu schätzen

Was ist Ihr Learning aus der Coronakrise?

Schröder:Unser Business hat sich gut und vor allem kontinuierlich entwickelt, die IT-Branche war nicht so sehr durch Corona eingeschränkt. Vielmehr haben wir erlebt, dass diejenigen Unternehmen, die mit Ihrer IT-Infrastruktur weit vorne waren, sich viel schneller auf die große Veränderung durch Corona und die Auswirkungen wie Homeoffice Arbeit umstellen konnten als andere

22.07.2022    Lisa Reschka
  • Drucken
Zur Startseite