aioneers GmbH Vordenker 2022
23.06.2022    Holger Reher
  • Drucken
Anzeige

Zur Person

Adrian Reisch

ist Managing Partner Sales & Solutions bei der Anfang 2020 gegründeten aioneers GmbH.

Wie haben sich Ergebnis und Umsatz in den letzten drei Jahren von 2019 bis 2021 entwickelt?

Adrian Reisch: Wir haben aioneers Anfang 2020 gegründet. Der Umsatz hat sich hervorragend entwickelt. Im ersten Geschäftsjahr Juli 2020 bis Juni 2021 konnten wir 3 Mio Euro Umsatz verbuchen, den wir im zweiten Geschäftsjahr auf 7 Mio Euro mehr als verdoppelt haben.

Was ist Ihr Erfolgsrezept? Was ist der Motor für Ihr Wachstum?

Reisch: Motor für das Wachstum ist im Allgemeinen die zunehmende Digitalisierung – insbesondere, Daten zu analysieren und daraus konkrete Maßnahmen zu Steigerung der Performance abzuleiten. Im Speziellen der Bedarf, die Performance von Wertschöpfungsketten und in der Nachhaltigkeit zu verbessern. Unser Erfolgsrezept ist, dass wir unsere umfassende Expertise in Supply Chain Management und Sustainability mit digitalen Lösungen für Analytics und Execution Management in einzigartiger Weise kombinieren.

In wenigen Worten - wie sieht Ihre Digitalisierungsstrategie aus?

Reisch: Intern setzen wir sehr stark auf die Digitalisierung unserer Prozesse und des Operating Models. Wir sind ein komplett digitales Unternehmen. Wir arbeiten intern als auch mit unseren Kunden nahezu ausschließlich remote über digitale Tools wie MS Teams. Wir nutzen ein CRM-System für Sales und Marketing, ein digitales Ressourcen Management sowie SAP für Zeiterfassung und Abrechnung. Unseren Kunden helfen wir bei der Erstellung von Strategie zur Digitalisierung und deren erfolgreichen Umsetzung.

Was macht Ihr Unternehmen bei Kunden besonders erfolgreich?

Reisch: Wir helfen Unternehmen, sich digital zu transformieren, um ihr Kerngeschäft effizienter und profitabler zu machen, aber auch um die Chancen neuer Geschäftsfelder nutzen zu können. Wir sind besonders erfolgreich, weil wir unser Domain Knowledge und jahrzehntelange Erfahrung mit digitalen state-of-the-art Lösungen kombinieren.

Welche Rolle spielt Service in Ihrem Business?

Reisch: In unserem Geschäft spielt Service eine zentrale Rolle aus drei Gründen. Erstens erwirtschaften wir mit Beratungsdienstleistungen und managed Services einen großen Teil unseres Umsatzes. Zweitens hilft uns dieses Service Geschäft, die Probleme unserer Kunden im Detail zu verstehen, wodurch wir die Entwicklung unserer Software-Lösungen optimal darauf auszurichten können. Drittens ist ein exzellenter after-sales Service für unser SaaS Geschäft essenziell zur Sicherstellung der Kundenzufriedenheit und damit Erhöhung der Nutzung unserer digitalen Tools.

Was tun Sie, um den Service zu verbessern?

Reisch: Um ein konkretes Beispiel zu nennen: Wir führen regelmäßig Interviews mit unseren Kunden durch, um Feedback zu unseren Service-Dienstleistungen und möglichen Verbesserung zu erhalten. Auch führen wir regelmäßige interne Reviews unserer Service-Dienstleistungen durch um die Qualität entsprechend zu sichern.

Nennen Sie ein bitte Beispiel wie Ihr Unternehmen Service lebt ...

Reisch: Wir befassen dank unserer ausgeprägten Service Mentalität intensiv mit den individuellen Problemstellungen unserer Kunden, arbeiten eng mit unseren Kunden zusammen und haben superschnelle Antwortzeiten bei Service anfragen.

Welche Rolle spielt die Digitalisierung beim Service?

Reisch: Eine sehr große. Seit Unternehmensgründung erbringen wir unsere Service Dienstleistungen nahezu vollständig remote. Dies ist nur durch eine umfassende Nutzung digitaler Tools wie MS Teams, Sharepoint, CRM und dezidierter Service-Lösungen möglich.

Was ist die größte Stärke der Company? Trauen Sie sich eine Schwäche preiszugeben?

Reisch: Neben der ausgeprägten Service Mentalität ist die einmalige Kombination aus Supply-Chain Domänen-Wissen mit unseren Software Analytics und Artificial Intelligence Skills unsere größte Stärke. Auch das wir individuelle Kundenbedürfnisse sehr schnell und agil umsetzen können. Eine Schwäche ist sicherlich, dass wir manchmal zu kundenorientiert sind und oft die Erwartungen übererfüllen was sich zwar sehr positiv auf die Kundenbeziehung, aber nicht immer positiv auf unsere Marge auswirkt.

Wie sehen Sie die Zukunft der Arbeit? Gibt es eine Maßnahme, die Sie mit Stolz erfüllt?

Reisch: Die Zukunft der Arbeit wird, wo immer dies möglich ist, digital sein. Wir sehen einen Wechsel von People-to-Work hin zu Work-to-People. Dies bedeutet, dass zukünftig noch mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten können und werden. Aber nicht nur von zu Hause in Deutschland, sondern von überall auf der Welt. Wir sind stolz darauf, dass wir genau dies leben als fully remote company.

23.06.2022    Holger Reher
  • Drucken
Zur Startseite