Vordenker Porträt Ruhr Tourismus
10.10.2022
  • Drucken
Anzeige

Zur Person

Axel Biermann

ist Geschäftsführer bei Ruhr Tourismus. Nach einem Studium der Fremdenverkehrsgeographie, BWL und Kunstgeschichte leitete er zunächst das Tourismusamt Saarburg und war anschließend Geschäftsführer Tourismus und Marketing in Oberhausen, bevor er 2008 zu Ruhr Tourismus wechselte.

DUP UNTERNEHMER-Magazin: Wie hat sich Ihr Business in den letzten Monaten entwickelt? Gibt es ein besonderes Learning aus der Coronakrise für Ihr Unternehmen?

Axel Biermann: In allen Unternehmensbereichen ist durch die Coronakrise ein starker Digitalisierungsschub entstanden: Das Homeoffice, das bereits vor der Pandemie mit zwei Tagen pro Woche vergleichsweise umfangreich war, wurde auf 100 Prozent umgestellt. Als Folge der guten Erfahrungen haben wir jetzt Homeoffice an zehn Tagen pro Monat. Bei unseren selbst durchgeführten Veranstaltungen und unseren Verkaufsprodukten haben wir den Vertrieb von Tickets und anderen Leistungen komplett digitalisiert. Im Rahmen unserer Marketingaktivitäten fahren wir analoge Kommunikationsformen kontinuierlich zurück.

Was ist das Erfolgsrezept für Ihr Business – der Motor für Wachstum?

Biermann: Die digitale Sichtbar- und Buchbarmachung unserer Angebote sowie der rechtefreie Zugang zu diesem Content für alle Geschäftspartner. Es geht um die völlig freie Nutzung von digitalem Content in Form von Fotos, Videos, Texten, Übersetzungen von unseren touristischen Sehenswürdigkeiten und allen weiteren Angeboten, die für Touristen interessant sind – mit einer Konzentration auf Märkte in einem Umfeld von rund 300 km. Dieser Nahtourismus wird aufgrund der Megatrends Nachhaltigkeit, Sicherheit und Mobilität stark zunehmen.

Wie bleiben die Mitarbeitenden neugierig und innovativ und was tun Sie im Management, um das zu fördern?

Biermann: Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen regelmäßig an Foren teil, auf denen aktuelle Trends vorgestellt und diskutiert werden. Zudem haben wir eine Stabstelle Unternehmensstrategie, die direkt an die Geschäftsführung angebunden ist.

Was bieten Sie aktuellen und zukünftigen Mitarbeitenden darüber hinaus? Was tun Sie, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren?

Aufgrund der öffentlichkeitswirksamen Produkte und Events, die wir organisieren, haben wir ein sehr positives Grundimage unserer Firma in der Region. Unseren Mitarbeitenden bieten wir ein flexibles Arbeitsmodell, Co-Working-Areas, Vergünstigungen, wöchentlicher „Mannschaftskreis“ mit allen Mitarbeitenden und eine abwechslungsreiche Tätigkeit.

Was ist die größte Stärke der Company? Und trauen Sie sich eine Schwäche preiszugeben?

Biermann: Unsere Stärke ist die hohe Identifikation und Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit den Inhalten und Aufgaben der Firma. Es ist eine sinnstiftende Tätigkeit. Zudem haben wir flache Hierarchien, die eigene Ideen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördern und zum Vorschein bringen. Als Schwäche wären Beharrungskräfte zu nennen, die es aber in jeder Firma gibt. Flache Hierarchien erfordern einen hohen Grad an Kommunikation, die noch ausbaufähig ist.

Was tun Sie, um den technischen und digitalen Anschluss nicht zu verpassen?

Biermann: Wir sind bei technologischen Entwicklungen, die unser Business betreffen, immer auf der Suche nach den neuesten Entwicklungen und setzen diese um. Ein Beispiel: Aktuell läuft bei uns das Förderprojekt „Digitale Modelldestination NRW“. Unsere Aufgabe ist es, das Ruhrgebiet als Reiseziel bekannt zu machen und den Tourismus in die und innerhalb der Region zu fördern. Hierzu entwickeln wir auf Basis von Marktforschungserkenntnissen Produkte, Marken und Vertriebsinstrumente, und bieten sie potenziellen Besuchenden häufig über digitale Kommunikations- und Vertriebskanäle an.

Was ist ihr Erfolgsfaktor, um Kundinnen und Kunden für Ihre Arbeit zu begeistern?

Biermann: Lieber weniger neue Produkte auf den Markt bringen, diese dann aber mit einem umfangreichen Kundenservice begleiten. Unsere Produkte haben einen sehr hohen Zufriedenheitswert. Es gibt kaum Beschwerden.

Was tun Sie, um den Service zu verbessern?

Biermann: Die digitale Sichtbarkeit unserer Angebote erhöhen und sie an einem „Touchpoint“ im Netz bündeln. Dies geschieht mit einer Progressive Web App.

Wie können Kundinnen und Kunden von Ihrem Serviceangebot profitieren? Bitte nennen Sie ein Beispiel …

Biermann: Bei kurzfristig notwendigen Umbuchungen wird der Kunde nach wie persönlich telefonisch betreut. Darüber hinaus stellen wir Informationen in Echtzeit über Änderungen unseres Angebots bereit, zum Beispiel plötzliche Umleitungen am RuhrtalRadweg aufgrund von Witterungseinflüssen.

10.10.2022
  • Drucken
Zur Startseite