Vordenker Porträt DWS
27.06.2022    Olivia Schlumm
  • Drucken
Anzeige

Zur Person

Gero Schomann

ist seit 2021 Mitglied der Geschäftsführung der DWS, für die er seit 2019 tätig ist. Er startete seine Karriere bei der Deutschen Bank.

Welche Rolle spielt die Digitalisierung beim Service?

Gero Schomann: Digitalisierung betrifft alle Schritte der Wertschöpfungskette – auch unseren Service. Dabei kommt es vor allem darauf an, die digitale und analoge Welt im Kundenerlebnis entsprechend zu verzahnen. So haben wir im Jahr 2021 DWS+ an den Start gebracht, eine Multimedia-Plattform auf der unsere Kunden Edutainment-Formate zu aktuellen Themen, unseren Produkten und vielem mehr finden. DWS+ ist der Vorreiter unter derartigen Plattformen von Asset Managern und bietet unseren Kunden Zugriff auf eine neue digitale Welt.

Welche Rolle spielt Service in Ihrem Unternehmen?

Schomann: Wir verstehen uns als Dienstleister und Partner unserer Kunden – aus diesem Selbstverständnis heraus ist ein partnerschaftlicher Service selbstverständlich. Dies zeigt auch unsere kontinuierliche Platzierung unter den Top-Drei beim alljährlichen Deutschen und Österreichischen Fondspreis für Servicequalität.

Was tun Sie, um den Service zu verbessern?

Schomann: Wir führen regelmäßig standardisierte Zufriedenheitsumfragen unter unseren Kunden durch externe Dienstleister durch, die uns einen neutralen Blick auf unsere Stärken und Schwächen bieten und es uns so ermöglichen, unseren Service stetig zu verbessern.

Was tun Sie konkret, um Service in Ihrem Unternehmen zu leben?

Schomann: Im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern sind wir mit regionalen Mitarbeitern überall in Deutschland vertreten, um nah bei unseren Kunden zu sein. Dieses Engagement vor Ort zeigt, dass uns unsere Kunden wirklich am Herzen liegen. Darüber hinaus sind wir immer offen, individuelle Lösungen für die Anforderungen unserer Kunden zu finden oder mit unseren Partnern neue Angebote zu entwickeln.

Was tun Sie, um eine Service-Kultur zu etablieren?

Schomann: Für alle unsere Mitarbeiter steht die Zufriedenheit unserer Kunden an erster Stelle. Es gibt Feedback-Schleifen des Vertriebs in die gesamte Organisation, um die Stimme des Kunden in allen Abteilungen bei Entscheidungen zu beachten. Darüber hinaus existieren standardisierte Zufriedenheitsumfragen bei unseren Kunden durch externe Dienstleister, die uns einen neutralen Blick auf unsere Stärken und Schwächen bieten und es uns so ermöglichen, unseren Service stetig zu verbessern.

Wie haben sich Ihre Geschäftszahlen in den vergangenen drei Jahren entwickelt?

Schomann: In den vergangenen drei Jahren ist unser bereinigtes Ergebnis vor Steuern kontinuierlich gestiegen. Dabei haben wir einerseits die Trends zu nachhaltigen und alternativen Investments sowie zur Konversion gut eingefangen und andererseits während der Pandemie die richtigen Lösungen für unsere Kunden gefunden. Das Ergebnis dieser Entwicklungen ist das Jahr 2021, in dem wir mit 48 Milliarden Euro einen Rekord bei den Nettomittelzuflüssen verzeichnet haben. Rund 40 Prozent davon sind auf ESG-Produkte entfallen.

Was ist Ihr Schlüssel für Erfolg?

Schomann: Während wir innovativ in der Produktentwicklung agieren und als Vollsortimenter aktive, passive und alternative Lösungen anbieten, haben wir unser Ohr eng am Kunden. Gemeinsam mit unseren strategischen Partnern erkennen wir relevante Trends und können so die individuellen Herausforderungen und Ansprüche unserer Kunden bedienen. Das Wachstum der vergangenen drei Jahre war getrieben durch unser ESG-Produktangebot, thematische Aktienfonds sowie Konversionsprodukte im Multi-Asset-und alternativen Bereich.

Wie sieht Ihre Digitalisierungsstrategie aus?

Schomann: Wir arbeiten gemeinsam mit unseren Partnern daran, unseren Kunden ein zuverlässiges und abgestimmtes digitales Erlebnis mit der DWS zu bieten. Dazu gehören neben unseren internen Anstrengungen wie die Verbesserung von CRM-Systemen auch die Verbesserung und Integration von Beratungsstrecken sowie die Weiterentwicklung aller Frontends.

Was macht Ihr Unternehmen bei Kunden erfolgreich?

Schomann: Die jahrelange Expertise der DWS gepaart mit unserem Serviceversprechen ist die Grundlage für unseren Erfolg und die Treue unserer Kunden.

Was zählt zu den Stärken Ihres Unternehmens?

Schomann: Als Vollsortimenter ist es unsere große Stärke, unsere Kunden holistisch zu beraten und ihnen die besten zu ihren Anforderungen passenden Produkte und Lösungen anzubieten. Dabei sind wir nicht wie andere Anbieter auf einzelne Asset-Klassen oder Instrumente begrenzt, sondern können ohne Einschränkungen die passenden Lösungen für unsere Kunden empfehlen.

Was ist Ihr größtes Learning aus der Coronakrise für das Unternehmen?

Die Coronakrise hat gezeigt, wie stark das Vertrauen zwischen uns und unseren Partnern ist. Trotz der räumlichen Distanz haben wir es gemeinsam geschafft, stets nah bei unseren Kunden zu sein und dabei neue innovative Formate wie digitale Roadshows oder Webinare zu entwickeln. Die herausfordernde Zeit hat unsere langjährigen und vertrauensvollen Beziehungen weiter gestärkt und wir sind stolz, als zuverlässiger Partner die erste Wahl unserer Kunden zu sein.

Wie sehen Sie die Zukunft der Arbeit? Gibt es eine Maßnahme, die Sie mit Stolz erfüllt?

Schomann: Als moderner Arbeitgeber haben wir in den vergangenen Monaten ein hybrides Arbeitsmodell entwickelt, in dem unsere Mitarbeiter Homeoffice und Büroanwesenheit kombinieren können. Damit gestalten wir den Arbeitsalltag von morgen mit Offenheit und Innovation, wobei wir den Wünschen und Anforderungen unserer Kolleginnen und Kollegen Rechnung tragen, um die interessante und herausfordernde Arbeit bei der DWS mit ihren persönlichen Prioritäten optimal zu kombinieren. Besonders stolz sind wir darauf, dass wir es geschafft haben, unser Office so umzugestalten, dass wir einen gemeinsamen Salesfloor für alle unsere Teams haben. Das belebt den Austausch, die Zusammenarbeit und unsere „Win as one Team“-Ausrichtung.

27.06.2022    Olivia Schlumm
  • Drucken
Zur Startseite