Volker Gruhn, Aufsichtsrats-Chef von adesso
15.05.2022
  • Drucken
Anzeige

Zur Person

Volker Gruhn

ist Mitgründer der adesso SE und Vorsitzender des Aufsichtsrats. Daneben engagiert er sich in weiteren Gremien, etwa im Wirtschaftsrat des Sportvereins Borussia Dortmund und bei AISportsWatch. Zudem ist Gruhn Mitglied im Kuratorium des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik

Wo sehen Sie aktuell Herausforderungen, aber auch Chancen für Ihr Unternehmen?

Volker Gruhn: Unsere Welt der Softwareentwicklung ist gerade massiv in Bewegung: Kundinnen und Kunden entwickeln eigenständig Projekte aller Größenordnungen, werden agil. Und auch Themen wie Crowdsourcing spielen eine Rolle. All das verändert unsere Position im Projekt und die Anforderungen an uns. In Entwicklungsprojekten sehen wir aber unsere Chance, denn immer häufiger ist Integration-Engineering gefordert. Hier sind wir als Full-Service-Dienstleister gut aufgestellt.

Was macht künftig den Erfolg Ihres Unternehmens aus?

Gruhn: Die Themen und Eigenschaften, die bereits seit 25 Jahren unseren Erfolg ausmachen: Innovationfreude, Neugier, Koexistenz von Entwicklungsansätzen, Demut vor Anwendungswissen. Wir entwickeln leidenschaftlich gerne gute Software. Das schätzen unsere Kundinnen und Kunden. Seit Jahrzehnten vertrauen sie uns – trotz aller Umwälzungen und Technologiesprünge.

Wie werden Innovationen in Ihrem Unternehmen gefördert?

Gruhn: Wir setzen auf das systematische Entdecken von Potenzialen in Technologien. So fördern wir mit internen Innovationswettbewerben Produkt- und Geschäftsideen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein adesso-eigener Inkubator unterstützt Start-ups in frühen Phasen. In unserem Hochschulbeirat arbeiten einige der klügsten Köpfe bei der Softwareentwicklung mit. Und trotzdem brauchen wir auch Glück, damit am Ende alle Faktoren – menschliche, technologische, wirtschaftliche – passen.

Auf welche digitalen Projekte in Ihrem Unternehmen sind Sie besonders stolz?

Gruhn: Das Schlagwort der digitalen Transformation ist so allgegenwärtig, dass es meiner Meinung nach viel von seiner Bedeutung verloren hat. Die Welt wird digitaler, aber die reale Welt ist auch noch da. An der Schnittstelle zwischen Realem und Digitalem entstehen die interessantesten Anwendungen. Deshalb bauen wir datengetriebene Systeme, die eng mit realen Objekten gekoppelt sind. So entwickelte unser Start-up Staige eine KI-gestützte Kamera, die Amateurfußballspiele in TV-Qualität aufzeichnet und übertragen kann – und das automatisiert. Lotterien setzen auf unser Blockchain-basiertes System zum Ziehen von Lottozahlen. Die Beispiele zeigen: Die Bausteine für die smarten Anwendungen der nächsten Generation sind vorhanden – und bereits im Einsatz.

Was sind Ihre Ziele im Bereich Recruiting – und wie versuchen Sie diese zu erreichen?

Gruhn: Wir suchen Softwareentwicklerinnen und -entwickler für fast alle Technologie-Stacks – und in nahezu beliebiger Zahl. Ganz oben auf unserer Wunschliste stehen weibliche Führungskräfte. Wir haben ambitionierte Ziele, um deren Anteil überall zu erhöhen. Recruiting ist einer der Schlüssel für unseren Unternehmenserfolg. Dafür spielen wir die ganze Klaviatur der Maßnahmen – von klassischen Anzeigen bis hin zu Social-Media-Kampagnen. Anders würde es uns gar nicht gelingen, jeden Monat über 100 neue Kolleginnen und Kollegen begrüßen zu können.

Der War for Talents tobt. Wie gelingt es Ihnen, den Bedarf an Fachkräften zu decken und neue Mitarbeitende für Ihr Unternehmen zu gewinnen?

Gruhn: Wir sind softwarebegeisterte Menschen durch und durch. Und deshalb bieten wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Umfeld, das sich an der Software-Technologie-Exzellenz orientiert. Darüber hinaus versteht sich adesso als ein Unternehmen, in dem man lernen kann. Hier kann jede und jeder sich so entwickeln, wie es den eigenen Fähigkeiten und Zielen entspricht. Und nicht zuletzt schreiben wir das Mantra des gesunden Menschenverstands groß: Gute Ideen umzusetzen ist wichtiger als Prozesse sklavisch einzuhalten. Diese Einstellung spüren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überall quer durch die Organisation.

Mit welchen Maßnahmen fördern Sie die Mitarbeiterentwicklung und -zufriedenheit?

Gruhn: Ein Beispiel möchte ich hervorheben: unser Programm care4adessi. Wir kümmern uns umeinander – und dieser Anspruch nimmt hier Gestalt an. Wir halten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in vielen Lebenslagen den Rücken frei. Die Angebote umfassen professionelle Betreuungs-, Beratungs- und Unterstützungsleistungen. Das reicht von der Kinderferiengruppe bis zum Coaching in Lebenskrisen. Und in Notsituationen unterstützen wir finanziell – beispielsweise durch die adesso-Stiftung, deren Gründung wir gerade vorbereiten.

15.05.2022
  • Drucken
Zur Startseite