Frau hält Präsentation
03.01.2022    Olivia Schlumm
  • Drucken

Fast jede und jeder hat es schon erlebt. Dort vorn steht ein Kollege und hält eine Präsentation, die nicht enden will. Müdigkeit macht sich im Konferenzraum breit. Zum 25. Mal benutzt der Redner die Worthülse „nicht wahr?“. Doch es geht auch anders.

1. Weniger ist mehr

Bei der Präsentation ist es wichtig, die Folien einfach zu gestalten. Also: große Schrift, leicht lesbare Schriftarten und wenig Text. Gern auch Grafiken und Bilder einsetzen. So können die Zuhörer der Präsentation gut folgen.

2. Stichpunkte als Notiz

Wer Karteikarten braucht, schreibt sich kurze Stichpunkte auf. Ganze Sätze verleiten dazu, diese komplett abzulesen. Das könnte auf eine schwache Gedächtnisleistung schließen lassen.

3. Einfaches Handout

Weniger ist mehr: Das gilt auch fürs Handout. Das sollte nicht mehr als eine DIN-A4-Seite umfassen. Die wichtigsten Punkte sollten einfach und übersichtlich dargestellt werden. Das Handout immer nach dem Vortrag verteilen, sonst lesen die Zuhörer in den ersten fünf Minuten alles und langweilen sich dann.

4. Spannender Einstieg

Ob Text oder Video – die ersten Sekunden müssen das Interesse wecken, sonst schaltet das Publikum gleich ab. Das gilt auch für Präsentationen. An der Zeit für die Vorbereitung des Einstiegs der Präsentation sollte deshalb keinesfalls gespart werden.

5. Blickkontakt

Augenkontakt zum Publikum überzeugt. Wem das schwerfällt, der kann über das Publikum hinwegschauen, das hat fast denselben Effekt.

6. Körpersprache ist das A und O

Nicht nur das Gesprochene ist wichtig – eine gute Körpersprache ist die halbe Miete. Anstatt verschränkter Arme wirken offene Arme einladender. Ebenso gilt eine aufrechte Haltung selbstbewusster und sicherer. Sympathie-Punkte können mit einem Lächeln gesammelt werden.

7. Der rote Faden

Der Aufbau der Präsentation sollte einen roten Faden aufweisen. Dadurch kann das Publikum der Präsentation besser folgen. Auch bei Präsentationen gilt es, eine Geschichte zu erzählen – Storytelling.

8. Füllwörter vermeiden

„Ähm“, „Eh“, „nicht wahr?“, „genau“ sowie „und so weiter“ ziehen die Präsentation in die Länge und nerven schnell. Zum Punkt kommen und die Präsentation mit Inhalten füllten.

9. Gesteuertes Sprechen

Bei Präsentationen sollte langsam gesprochen, und es sollten bewusst Pausen gesetzt werden. Die Betonung ist wichtig. Dadurch können wichtige Aussagen unterstrichen werden, und die Präsentation bekommt mehr Ausdruck. Wer das Publikum zu Fragen auffordert, bindet es mit ein.

10. Mittel gegen Lampenfieber

Nervosität und Lampenfieber sind normal. Vortragende sollten sich im Vorfeld selbst beruhigen, indem sie positiv denken und beispielsweise ein interessiertes Publikum oder ein Lob aus der Führungsetage visualisieren. Sie kennen Ihr Thema und Ihr Publikum. Was kann schon schiefgehen?

In Kürze:

  • Die Zuhörer mit einbeziehen
  • Langsam und deutlich sprechen
  • Einem roten Faden folgen
03.01.2022    Olivia Schlumm
  • Drucken
Zur Startseite