Die Queen Anne ist das neueste Kreuzfahrtschiff der Reederei Cunard
05.07.2024    Stefan Westendorp
  • Drucken

Irgendwie schlanker mutet sie an. Auf jeden Fall elegant. Und unverkennbar ist sie allemal als Mitglied der königlichen Flotte. Nur das Schmuddelwetter wird der Schönheit nicht gerecht, an diesem Dienstagmorgen im Hamburger Hafen. Da hätte es fast der Wasserfontänen nicht gebraucht, mit der die Queen Anne von Feuerlöschboot Branddirektor Westphal begrüßt wurde – üblich bei Erstanläufen. Und eine schöne Tradition.

Tradition, dafür steht auch Cunard. Die Queen Anne ist das 249. Schiff in der 184 Jahre währenden, bewegten Geschichte der Reederei – und die vierte Queen, die aktuell auf den Weltmeeren unterwegs ist. Sie wurde von vielen Schaulustigen beim Ein- und Auslaufen begleitet. Natürlich nicht so spektakulär wie einst die große Schwester Queen Mary 2, die bei ihrer Premiere in Hamburg für ein Verkehrschaos sorgte, weil die Menschen ihre Autos einfach auf der Elbchaussee stehen ließen, um am Elbufer der schwimmenden Erscheinung zu huldigen.

Zwischen Tradition und Moderne

Die Queen Anne kommt etwas kleiner daher. 322 Meter lang und 35 Meter breit ragt sie 72 Meter in die Höhe. 14 Decks verteilen sich auf dem neuen Kreuzfahrtschiff und bieten exakt 2.996 Gästen ein stilvolles Zuhause auf Zeit – und auf dem Wasser. Der erste Eindruck: Die Kabinen und Suiten präsentieren sich modern und gleichzeitig einladend. Die Inneneinrichtung hat Sybille de Margerie entworfen. Zu ihren Kunden zählen unter anderem auch das Mandarin Paris, das Atlantis und die königliche Residenz in Dubai. Die Zahl der begehrten Britannia Club Balkonkabinen wurde signifikant erhöht auf der Queen Anne, genauer gesagt verdreifacht gegenüber den Schwesterschiffen. Und die Cunard Grill Suiten (bis zu 134 Quadratmeter groß) korrespondieren mit den zwei renommiertesten Restaurants.

Fein speisen auf der Queen Anne

Insgesamt zählen wir 15 Orte an Bord, an denen es sich fein speisen lässt, sowie mindestens acht Bars. Den Kabinenklassen sind die jeweilig inkludierten Restaurants zugeordnet – und reservierte Plätze den jeweiligen Gästen. Daneben warten gegen Aufpreis Spezialitätenrestaurants. Das „Aji Wa“, was für „Harmonie der Aromen“ steht, zelebriert japanische Küche mit einem eigenen Sushi-Meister. Die unterschiedlichsten Sake spielen hier eine Hauptrolle. Das „Sir Samuel’s“ serviert Steaks und Meeresfrüchte. Und das „Aranya“ entführt an Bord der Queen Anne in die kulinarische Welt Indiens. Doch auch die britischen Wurzeln werden gepflegt. So gehört der „Afternoon-Tea“ zum guten Ton. Und im eigenen Pub „The Golden Lion“ werden Cunard Biere frisch gezapft. Die Speisekarte schuf der mit zwei Michelin-Sternen dekorierte Koch Michel Roux, der Pub-Klassiker neu interpretiert. Spannend.

Beste Unterhaltung inklusive

Von der Skybar hat man selbst an diesem von Sprühregen geprägten Vormittag einen schönen Blick auf die Hamburger Kulisse. Das verspricht mehr, wenn die Sonne scheint und die neue Queen durch den Sommer cruist. Dann schiebt sich auch das an die Skybar anschließende, gläserne Dach von „The Pavillon“ auf und legt einen Pool samt großer Bühne und riesiger LED-Leinwand frei. Hier erwarten die Gäste Open-Air-Theater, Kino und Live-Musik. Die gibt es an diesem Tag auch in der pulsierenden Grand Lobby, die sich über drei Decks nach oben öffnet. Zwei Musikerinnen spielen live Cello.

Credit: Cunard/Daniel LewisBegrüßungszeremonie: Die neue Queen Anne läuft zum ersten Mal in ihren Heimathafen Southampton ein
Credit: CunardKabine mit Meerblick: Die Queen Anne bietet bis zu 2.996 Gästen ein Zuhause auf Zeit
Credit: Cunard/Christopher IsonDie Sonne genießen: Der Panorama-Pool am Heck
Credit: Cunard/Christopher IsonBritannia Restaurant: Einer von zahlreichen Orten für hervorragende kulinarische Erlebnisse an Bord
Credit: Cunard/Christopher IsonWohltuende Entspannung: Die Queen Anne bietet neben einem Spa-Bereich unter anderem auch ein Dampfbach, eine Saune, einen Kälteraum und Thermalbecken
Credit: CunardEntspannt reisen: Für erholsame Stunden der Lektüre bietet die Bibliothek an Bord ausreichend Lesestoff
Credit: CunardRoyal Court Theatre: Bei Tag und bei Nacht wird Gästen hier Unterhaltung auf hoher See geboten, ob neue Eigenproduktionen oder von der Kritik gefeierte Shows frisch vom Broadway und aus dem West End

Hamburg setzt auf Kreuzfahrt-Impuls

Die Queen Anne verlässt die Hansestadt an diesem Abend. Wird auf der Fahrt vorbei an der Lindenterrasse des Hotel Jacob in Nienstedten an der Elbchaussee gebührend verabschiedet. Ein Schiff, dass eindeutig als Queen zu erkennen ist, mit viel Tradition, modern interpretiert und irgendwie gefühlt heimeliger als andere Kreuzfahrtriesen. Diese sind für Hamburg mittlerweile eine feste Größe geworden – und umgekehrt. Mehr als 1,2 Millionen Passagiere stachen im Jahr 2023 hier in See. Mit 51 verschiedenen Schiffen, die 278 mal anlegten. Rekord! Damit ist Hamburg Kreuzfahrthafen Nummer 1 in Deutschland. Mehr noch: 80 Prozent der Schiffe können aktuell mit Landstrom versorgt werden, und zum Jahreswechsel kommt in der HafenCity ein viertes Terminal für Kreuzfahrer hinzu. Und so erwartet die Stadt 2024 wieder mehr als 270 Anläufe mit stolzen zehn Premieren. Eine davon: die neue Queen Anne.

05.07.2024    Stefan Westendorp
  • Drucken
Zur Startseite