Skifahrer im Tiefschnee bei Sonnenschein
11.11.2021    Ulli Damm
  • Drucken
Anzeige

Sonne, Pulverschnee, Hüttenromantik: In den Alpen starten die meisten Ski-Gebiete Anfang Dezember in die neue Saison. Und die Vorfreude ist riesig – trotz Maskenpflicht im Lift und 3G-Regel beim Après-Ski. Auf den Gletschern geht’s traditionell früher los – und auch in diesem Jahr mit ein paar sportlichen Events. Auf dem Stubaier Gletscher lassen sich die Ski- und Board-Neuheiten bei den „Intersport Schneetagen“ von 11. bis 14. November Probe fahren.

Zu den heißesten Brettern der Saison zählt die Neuauflage von Völkls legendärem „Racetiger“ (ca. 840 Euro). Und die Ski-Manufaktur Elan traut sich was: Die Slowenen haben mit dem „Voyager“ (ca. 1.600 Euro) einen Klapp-Ski auf den Markt gebracht, der auf der Piste knallhart kantet – und zusammengefaltet lässig in der mitgelieferten Umhängetasche als Handgepäck durchgeht.

Recycling-Renner

Die Ski-Branche will zudem in Sachen Umweltbewusstsein mit Recyclingmaterialien punkten: Salomon presst gebrauchte Plastikflaschen in den neuen Langlauf-Ski „S/MAX eSKIN“, der italienische Hersteller Tecnica schreddert für sein „Recycle your boots“-Programm alte Ski-Stiefel – und das Edel-Mode-Label Bogner webt einen Teil der Kollektion erstmals aus recycelten Fischernetzen. 

Starke Neuheiten gibt es für die aktuellen Trend-Disziplinen im Wintersport. Noch nie wurden so viele Touren- und Langlauf-Ski verkauft wie in der vergangenen Saison, als sich Ski-Fans Alternativen abseits geschlossener Skigebiete suchten. Die Lust am Tourengehen und Langlaufen wird bleiben. Darauf setzen Ski-Hersteller – und bieten in diesem Jahr leichtere Touren-Ski (z. B. K2 Wayback 96, ca. 590 Euro) und wendigere Langlauf-Skater (z. B. Atomic Redster S9 Gen-S, ca. 700 Euro).

Neue Gondeln, mehr Ski-Spaß

Auch die Skigebiete bieten viel Neues und reagieren auf die Trends. Viele Regionen nutzten die Pause, haben jetzt neue Seilbahnen. Eine der spektakulärsten: Die neue Weißseejochbahn auf dem Kaunertaler Gletscher (Tirol) bietet tolle Aussichten auf Viertausender-Gipfel. In Cortina d’Ampezzo (Italien) verbindet eine Zehner-Gondel erstmals die Skigebiete Tofane und Cinque Torri. Größte Attraktion in der Schweiz ist der Eiger Express von Grindelwald aufs Jungfraujoch (Ende 2020 eröffnet) – die modernste Groß-Seilbahn Europas.

Für Touren­geher werden nun vielerorts eigene Aufstiegsspuren ­markiert (z. B. in Schladming, Österreich). Langlauf-Fans finden sportliche Herausforderungen in großen Loipen-Zentren wie Leutasch (Tirol) und einsame Routen wie die Höhenloipe Brixen (Kitzbüheler Alpen). Und auf Schneeschuh-Wanderer warten romantisch tief verschneite, gut markierte Trails (z. B. in Engelberg, Schweiz). Selten gab es mehr Vielfalt im Wintersport – und mehr Sehnsucht nach Schnee. Freuen wir uns auf einen Traumwinter!

11.11.2021    Ulli Damm
  • Drucken
Zur Startseite