Screenshot der App VitalSigns&Care
16.12.2021    Christian Buchholz
  • Drucken
Anzeige

Cloud-Computing, Robotik und Künstliche Intelligenz: Innovative Technologien bestimmen das Leben und Arbeiten von Menschen immer stärker – und machen auch vor der Versicherungsbranche nicht halt. Doch was bringt Anbietern und Kunden von Versicherungen einen Mehrwert? Vincenzo Reina, Head of Prevention and Assistance Factories bei Generali Deutschland, gibt einen Ausblick auf die Versicherungswelt von morgen und verrät, wie man mit einer App gesund bleibt.

Zur Person

Portraitfoto Vincenzo Reina

Vincenzo Reina

leitet bei der Generali Deutschland AG den Bereich Prevention and Assistance Factories und ist Vorstandsvorsitzender der Europ Assistance Deutschland

Wo sehen Sie aktuell den größten Treiber des Wandels in der Versicherungswirtschaft?

Vincenzo Reina: Ich sehe drei große Bereiche, die für unsere Branche relevant sind. Erstens: alles, was mit IT-Infrastruktur zu tun hat. Dort können wir mithilfe von Cloud-Computing, Robotik und Künstlicher Intelligenz Prozesse schneller, effizienter und sicherer machen. Zweitens: das Kundenerlebnis und die Kommunikation, die sich durch die Digitalisierung und insbesondere durch mobile Endgeräte, Chatbots oder Videotechnologie komplett verändert hat. Die Kunden haben so die Möglichkeit, mit ihrem Versicherungspartner auf unterschiedliche Art und Weise in Kontakt zu treten, Stichwort Multikanal-Kommunikation. Und drittens: die Prävention. Insbesondere durch die Kombination vom Internet of Things mit mobiler Technologie und Advanced Analytics sind wir in der Lage, den Kunden Tools mit an die Hand zu geben, damit diese Risiken besser vorbeugen und vermeiden können.

Helfen die neuen technologischen Möglichkeiten dabei, einen besseren Dialog zwischen Versicherung und Kunden herzustellen?

Reina: Absolut. Prävention bringt Kunden, Versicherungen und die Gesellschaft zusammen. Weniger Unfälle beim Fahren, zu Hause und ein gesünderes Leben sind ja im Interesse aller.

Mit VitalSigns&Care hat Generali eine App entwickelt, die mithilfe der Smartphone-Kamera und Künstlicher Intelligenz die Vitalwerte von Menschen erfasst. Wie funktioniert das genau?

Reina: Das Licht wird von den unter der Haut liegen­den Blutgefäßen reflektiert und von der Smartphone-Kamera aufgezeichnet. Unsere Software kann dann durch Künstliche Intelligenz die Sauerstoffsättigung des Blutes, Vitalwerte wie Herzfrequenz, die Herzfrequenzvariabilität und die Atemfrequenz messen. Der Kunde kann sich also täglich und überall selbst monitoren. Die App ist sehr einfach zu bedienen und ein kluges Instrument, das Hinweise auf physiologische Werte geben kann. Darüber hinaus können Kunden via Telefon oder Chat eine direkte Beratung von medizinischem Fachpersonal oder einem Arzt zum Thema Pflege oder Gesundheit bekommen.

Wie stellen Sie den Datenschutz sicher?

Reina: Für uns als Generali ist Datenschutz fundamental – erst recht, wenn wir über Gesundheitsdaten sprechen. Die Software unserer App liegt auf dem Smartphone der Nutzerinnen und Nutzer. Alle Fotos bleiben ausschließlich dort und werden nicht übertragen. Die einzelnen Vitalwerte werden in einer Cloud mit doppelter Verschlüsselung gespeichert – und niemand außer dem Kunden hat darauf Zugriff.

16.12.2021    Christian Buchholz
  • Drucken
Zur Startseite