Vernetzung: Binärzahlen im Fluss
05.07.2021    Miriam Rönnau
  • Drucken
Anzeige

Daten sind das neue Öl, heißt es. Besonders die großen Technologiekonzerne wie Facebook, Google und Amazon sind gut darin, persönliche Daten von Nutzerinnen und Nutzern zu sammeln. Und so generieren sie nicht nur Erkenntnisse für ihr Business, sondern schlagen auch Profit aus den persönlichen Daten. Aber wer weiß bereits etwas über mich – vor allem auch in puncto Bonität? Das Start-up itsmydata will auf diese Frage eine schnelle Antwort liefern. Was steckt hinter dem Datenpool per Knopfdruck?

Zur Person

Portrait von Alexander Sieverts

Alexander Sieverts

ist Gründer und CEO bei itsmydata. Zuvor hatte er unter anderem internationale Führungspositionen bei American Express und der Axon Gruppe inne

Zur Person

Portrait von Michael Giese

Dr. Michael Giese

ist Gründer und CEO bei itsmydata. Davor war er bei der Schufa, Münchener Rück und Allianz tätig

Warum braucht es neben der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung, kurz EU-DSGVO, die Bürgerinnen und Bürgern das Recht einräumt, ihre Daten bei Unternehmen abzufragen, ein Start-up wie itsmydata?

Alexander Sieverts: Das Recht zu haben ist das eine, es für sich umzusetzen etwas anderes. Leider ist die Ausübung der DSGVO-Rechte für den Bürger kompliziert. Er muss seine Anforderungsschreiben mit den richtigen Paragrafen begründen, mit den richtigen Informationen versehen und schließlich an die jeweils richtige E-Mail-Adresse versenden. Und wenn er diesen Prozess erfolgreich umgesetzt hat, erhält er seine Daten in verschiedenen Formaten.

Bei itsmydata bieten wir dem User die Möglichkeit, seine Rechte auf Knopfdruck durchzusetzen, seine gesamten Daten einheitlich an einem Ort sicher zu speichern und – ein wesentlicher Baustein – verständlich zu visualisieren.

Wie genau läuft der Prozess bei Ihnen ab?

Michael Giese: Nach der Registrierung kann der User schnell und einfach die gewünschte Firma auswählen und seine Daten dort durch Knopfdruck abfragen. Unternehmen wie Twitter, Facebook und Co. sind via Schnittstelle oder per Download-Funktion angeschlossen und stellen die Daten umgehend zur Verfügung.

Inwiefern können Unternehmen durch itsmydata konkret profitieren?

Sieverts: Unternehmen können in Kooperation mit itsmydata Kunden ihre personenbezogenen Daten in einem einfachen digitalen Prozess elektronisch bereitstellen. Neben den daraus resultierenden Kostenersparnissen steht vor allem die Transparenz im Mittelpunkt. So kann das Unternehmen ein langfristiges Vertrauensverhältnis zum Kunden aufbauen und eine Basis dafür schaffen, dass der Kunde im Gegenzug seine Daten mit dem Unternehmen teilt.

In Sachen Bonität können User eine Selbstauskunft erhalten. Wie unterscheiden Sie sich von der Schufa?

Giese: Itsmydata ist keine Auskunftei und strebt dies auch nicht an. Allerdings ermöglichen wir unseren Usern, ihre Selbstauskünfte bei Boniversum, Schufa, Infoscore und CrifBürgel umsonst und unkompliziert abzufragen, um damit ihre Bonitätsinformationen zu erhalten und diese für sich zu verwenden 

Wie sorgen Sie selbst für die Einhaltung der DSGVO?

Giese: Jeder unserer Kunden kann jederzeit seine gesammelten Daten herunterladen. Zusätzlich haben wir selbstverständlich einen DSGVO-konformen Auskunftsprozess implementiert.

05.07.2021    Miriam Rönnau
  • Drucken
Zur Startseite