Public Plan GmbH Vordenker 2022
17.06.2022    Holger Reher
  • Drucken
Anzeige

Zur Person

Dr. Christian Knebel

ist Gründer und Geschäftsführer der publicplan GmbH. Zuvor hat der promovierte Wirtschaftswissenschaftler bei verschiedenen IT-Unternehmen gearbeitet und war unter anderem Prokurist sowie Mitglied des Beirats der cosinex GmbH

Wie haben sich Ergebnis und Umsatz in den letzten drei Jahren von 2019 bis 2021 entwickelt?

Christian Knebel: In den letzten drei Jahren hat sich unser Ergebnis und unser Umsatz nahezu verdreifacht. Lagen wir 2019 noch bei einem Umsatz von 5.600.000 Euro, erzielten wir 2021 bereits knapp 16.000.000 Euro.

Was ist Ihr Erfolgsrezept? Was ist der Motor für Ihr Wachstum?

Knebel: Bei publicplan arbeiten wir mit höchstinnovativen Digitalisierungslösungen für die öffentliche Verwaltung auf Basis von Open Source Software. Mit diesem Angebot haben wir ein Alleinstellungsmerkmal kreiert, welches die Bedürfnisse unserer Kunden zu einhundert Prozent bedient. Wir sind in der Lage mit unseren eigenen Entwicklern Softwarelösungen anzubieten, die maßgeschneidert für den jeweiligen Einsatzzweck, laufend anpassbar und skalierbar sind, und zudem eine einzigartige Informationssicherheit gewährleisten können. Da die Digitalisierung in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckt und zudem vom Gesetzgeber für die öffentliche Verwaltung vorgeschrieben ist, sind unsere Wachstumspotentiale nur begrenzt durch unsere Fähigkeiten hochqualifizierte Mitarbeiter zu rekrutieren. Aus einer erfolgreich digitalisierten Verwaltungsleistung leiten wir zudem ein standardisiertes Verfahren ab. Dieses nutzen wir dann als Digitalisierungsstraße, um ähnliche Verwaltungsdienstleistungen am Fließband zu digitalisieren. Agil, schnell und effizient.

Wie sieht Ihre Digitalisierungsstrategie aus?

Knebel: Digitalisierung beginnt bereits in der persönlichen Sichtweise auf die Welt und ihre Prozesse. Somit leben wir Digitalisierung nicht nur vor, sie ist untrennbarer Teil unserer DNA und Unternehmenskultur. Bei publicplan gehen wir sogar einen Schritt weiter als gängige Unternehmen, da wir mit unseren Lösungen und Projekten die Digitale Transformation selbst mitgestalten. Diese gesellschaftliche Herausforderung nehmen wir hochmotiviert an.

Was macht Ihr Unternehmen bei Kunden besonders erfolgreich?

Knebel: Wir verkaufen keine proprietäre Software, sondern entwickeln hochspezifische Softwarelösungen nach Maß für einen der anspruchsvollsten Auftraggeber in diesem Bereich, die öffentliche Verwaltung. Zudem arbeiten wir nach den Grundsätzen des Agilen Manifest. Wir verstehen unsere Geschäftsbeziehungen nicht als einmalige Aufträge, sondern als stetig wachsende und agil gepflegte Partnerschaften. Um dies zu realisieren, bieten wir einen 360-Grad-Lifetime Circle von der Konzeption/Beratung über die Umsetzung, Pflege und Wartung bis hin zu Schulungen, Redaktion, Community-Management und Maintainership an.

Welche Rolle spielt Service in Ihrem Business?

Knebel: In einem agil arbeitenden Unternehmen wie der publicplan steht Service vor Vertragsabschluss, Kundenwünsche vor festgelegten Projektzielen. Bei uns dreht sich somit alles um den Service am Kunden. Da zudem alle unsere Lösungen an die spezifischen Bedarfe der jeweiligen Kunden maßgeschneidert angepasst werden, ist Service für uns der Kern unserer Geschäftstätigkeiten.

Was tun Sie, um den Service zu verbessern?

Knebel: Wir leben intern mit unseren Mitarbeitern und extern mit unseren Auftraggebern eine intensive Feedback-Kultur. Service ist für uns kein feststehender Wert, sondern entwickelt sich gemeinsam mit allen Beteiligten. Hierdurch stellen wir sicher, dass unser Service zu jederzeit das volle Potential erschließen kann und sich ständig weiterentwickelt und verbessert. Wir denken hierzu aus der Perspektive unserer Kunden, um seine Welten zu verstehen. Gerade im Bereich der öffentlichen Verwaltung ist dies ein entscheidender Faktor, denn hier laufen komplexe Verwaltungsprozesse, IT-Prozesse und politische Interessen zusammen.

Nennen Sie ein Beispiel wie Ihr Unternehmen Service lebt?

Knebel: Als die Corona-Pandemie NRWs Wirtschaft hart getroffen hat und eine schnelle Lösung für die Auszahlung der Soforthilfen gesucht war, versteckten wir uns nicht hinter unseren bereits angebotenen Lösungen. In Rekordzeit entwickelten wir zusammen mit einem unserer Auftraggeber, dem Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, ein komplett neues System. Trotz immenser Schwierigkeiten bei der Umsetzung und eines zeitkritischen Projektes auf völligem Neuland nahmen wir die Herausforderung an. Für uns war es selbstverständlich unseren Kunden damit nicht allein zu lassen. Bei all unseren Projekten leben wir diese Kundennähe, Dialogorientiertheit. Wir denken und gestalten aktiv mit den Kunden gemeinsam, anstatt uns wie ein passiver Dienstleister zu verhalten.

Was tun Sie, um eine Service-Kultur zu etablieren/zu verbessern?

Knebel: So wie wir intern durch agile Projektmethoden unsere Lösungen und Arbeitsweisen ständig verbessern, verbessern wir im gleichen Atemzug auch unseren Service. Agile Arbeitsweisen umfassen alle Bereiche unserer Geschäftstätigkeiten und greifen auf allen Ebenen ineinander. Service ist für uns die zentrale Komponente, an der alle anderen Arbeitsschritte ausgerichtet werden.

Was ist die größte Stärke der Company? Trauen Sie sich eine Schwäche preiszugeben?

Knebel: Unsere innovative und furchtlose Art Herausforderungen anzunehmen ist unsere größte Stärke. Wir stellen uns der Aufgaben, die die Digitale Transformation für uns als Gesellschaft bedeutet und nehmen diese optimistisch und gestalterisch an. Unsere größte Schwäche ist aktuell nicht alle Bedarfe der Digitalisierung in dem Ausmaß decken zu können, wie wir es wollen. Zum einen ist unser Bedarf an Experten kaum zu erfüllen und zum anderen sind wichtige Aufgaben wie die Digitalisierung alltäglicher Sprache noch nicht abgeschlossen. An beidem arbeiten wir aber unter Hochdruck.

Was sehen Sie die Zukunft der Arbeit? Gibt es eine Maßnahme, die Sie mit Stolz erfüllt?

Knebel: Bei publicplan haben wir aktuell bereits ein New Work 2.0 Konzept im internen Rollout. New Work gehört für uns ebenso zu unserer DNA wie die Digitalisierung selbst. Unsere Systeme und Arbeitsabläufe sind alle in dieses Konzept eingebettet. Egal ob mobiles Arbeiten, Gleitzeiten, agiles Projektmanagement, alle Komponenten werden von einer modernen HR-Abteilung und Spezialisten für People and Culture im eigenen Haus begleitet. Wir motivieren zur freien Arbeitseinteilung bei gleichzeitiger selbstbestimmter Teamabstimmung. Leben eine moderne Feedbackkultur und versuchen alle Mitarbeiter nach ihren Fähigkeiten und Interessen flexibel einzusetzen. Fortbildungsprogramme und Freizeitbeschäftigungen gehören hier genauso dazu, wie spezielle Aktionen zu Feiertagen.

Besonders stolz sind wir auf unseren internen Knowledgetransfer. Bei publicplan haben wir keine Angst vor den Kompetenzen unserer Mitarbeiter. Wir ermutigen sie diese eigenständig in unsere Wissensdatenbank einzuspeisen und helfen Ihnen dabei, ihr Wissen mit den anderen Mitarbeitern zu teilen. Hierdurch wollen wir jeder und jedem dabei helfen sein volles Potential auszuschöpfen. Ebenso wichtig ist es uns, dass alle unsere Mitarbeiter eine gute Work-Life-Balance haben. Arbeitszeiten verfolgen wir nicht, um unsere Mitarbeiter zu drangsalieren, sondern um sie dafür zu sensibilisieren, wenn es für den Tag reicht und es an der Zeit ist Quality Time zu verbringen. Morgen ist auch noch ein Tag und gut ausgeruhte, motivierte Mitarbeiter sind die wichtigste Ressource unseres Unternehmens.

17.06.2022    Holger Reher
  • Drucken
Zur Startseite