Salamander Industrie-Produkte GmbH Vordenker 2022
22.06.2022    Holger Reher
  • Drucken
Anzeige

Zur Person

Götz Schmiedeknecht

ist seit 2009 ich geschäftsführender Gesellschafter der Salamander Industrie-Produkte GmbH und führt zusammen mit seinem Bruder Till und die Unternehmensgruppe ganz im Zeichen von Design und Nachhaltigkeit.

Wie haben sich Ergebnis und Umsatz in den letzten drei Jahren von 2019 bis 2021 entwickelt?

Schmiedeknecht: Mit unserem Wachstumsprogramm „S500“ haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Geschäftssparte Salamander Window & Door Systems bis 2030 hin zu einer rentablen Verdopplung des Umsatzes auf 500 Mio. Euro zu entwickeln sowie die resiliente Ausrichtung der Unternehmensgruppe gegen konjunkturelle Schwankungen anzugehen. Die Zahlen der letzten Jahre bestätigen uns in diesem Vorhaben. Im Jahr 2019 konnten wir einen Umsatz von 250 Mio. verzeichnen. Das Jahr 2020 ist allen als Corona-Krisen-Jahr bekannt. Auch wir waren von der Rohstoffknappheit und Lieferengpässen betroffen. Trotz der Pandemie und den damit verbundenen Widrigkeiten konnten wir einen Umsatz von 245 Mio. Euro verzeichnen. Einen deutlichen und erfreulichen Aufschwung notieren wir in 2021 mit 330 Mio. Euro Umsatz.

Was ist Ihr Erfolgsrezept? Was ist der Motor für Ihr Wachstum?

Schmiedeknecht: Unsere innovative myWindow- Strategie ist unser Erfolgsrezept. Dabei ist unsere Vision, aus dem Salamander-Fenster ein attraktives verbindendes Element zwischen Gebäudefassade und Interieur-Design zu machen. Als ursprünglich traditioneller Lieferant von Halbfertigware für Fensterbauer, genaugenommen 6,5m lange Fensterprofilstangen, erweitern wir unser Leistungsspektrum um vertriebsorientierte digitale Apps, passende POS-Konzepte und dies basierend auf intelligent konstruierten Systemen und weiter digitalen Fertigungsprozessen.

Wir stellen dabei den Endkunden-Bauherren und seine Bedürfnisse in unseren Fokus. Das heißt, wir beleuchten „was und wie wirken unsere Produkte beim Endkunden“ und schaffen basierend darauf attraktive Design-Möglichkeiten, um das Fenster als Bindeglied zwischen Fassade und Wohnraum mit Stil zu inszenieren und unterstützen den hochwertigen Verkauf. Mithilfe des designorientierten Upsellings, der Erlebbarkeit unserer Produkte, der optimalen Produktivität und der digitalen Beratung via Apps definieren wir den innovativen Fensterverkauf neu und machen ihn erlebbar und wettbewerbsfähiger. Dabei bildet das neu entwickelte System greenEvolution die Basis und die eigens entwickelten und programmierten digitalen App-Beratungslösungen verschaffen uns einen einzigartigen Wettbewerbsvorteil. Mit Hilfe unserer App myWindow unterstützen wir den Fensterverkäufer bei der erfolgreichen Beratung und dem Verkauf von Salamander-Fenstern. So vollziehen wir einen Strategiewechsel in unserer Denke – weg vom „Profil-Verkauf“ und hin zum „emotionalisierten Erlebnis-Fenster-Verkauf“. Die Erfolge der letzten Jahre bestätigen uns in unserem Vorgehen. Wir richten alle unsere Aktivitäten weiter konsequent an der Strategie aus und hinterfragen ständig, warum wir wie was tun.

Wie sieht Ihre Digitalisierungsstrategie aus?

Schmiedeknecht: Digitale Verkaufs-Unterstützung: Der Salamander myWindow Ansatz mit dem C3-Prinzip ist der strukturierte Weg zum optimalen Fenster-Projekt für interessierte Bauherren. Denn Fenster ist nicht gleich Fenster. Je nach Lage, Ausrichtung, Klimabedingungen, Architektur und vielen Variablen mehr benötigt man unterschiedliche Fenstertypen. Die myWindow App verbindet all diese Information auf innovative und kohärente Weise im C3-Prinzip, welches für Climate, Case und Client steht. Climate beinhaltet die klimatischen Bedingungen und lokale Gegebenheiten. Case sind die Objekteigenschaften wie Baujahr, Art des Gebäudes, Wohnfläche, Etagen. Client umfasst die Kundenansprüche mit der individuellen Auswahl des Designs und der Materialität und auch Themen wie Optimierungsstrategien zu Licht- und Energieeintrag sowie ökologische Faktoren wie Dämmung und Recycling und darüber hinaus Kosten.

Basierend auf den ermittelten Daten erfährt der User wissenswerte Hintergründe, lernt die Anforderungen der Fenster kennen und bekommt maßgeschneiderte Empfehlungen zu passenden Fenstersystemen. Dank dieser digitalen und individuellen Beratung versetzen wir unsere Fensterbauer und deren Vertriebsstrukturen in die Lage für jeden Bauherren das perfekte Fenster für sein Projekt zu finden. Außerdem generieren wir damit Wissen rund ums Fenster und ermöglichen die Steigerung der Qualität und den Wert seines Hauses durch die Wahl des richtigen Fenstersystems.

Digitalisierte Wertschöpfungskette: Mit der Digitalisierung der internen Prozesse streben wir daher größtmögliche Transparenz, Stabilität und Produktivität im gesamten Wertschöpfungsprozess an. Das Erfassen von Ist-Zuständen und Aussteuern auf Sollzuständen innerhalb des gesamten Leistungsprozesses ist für eine hohe Qualität unerlässlich, um aktiv Abweichungen entgegenzuwirken, bevor diese sich negative auf die Prozesse und Produkte auswirken können. Durch die Visualisierung von Live-Daten und Trends sowie gezieltes, automatisiertes Informations- und Eskalationsmanagement werden so allen Beteiligten und Ebenen in der Wertschöpfungskette die benötigten Daten-Grundlagen in Echtzeit zur Verfügung gestellt. Intelligente Analyse-Algorithmen unterstützen hierbei unsere Mitarbeiter*innen mit deren Expertenwissen um zeitnah und faktenbasiert die richtigen Entscheidungen zu treffen. Wir schaffen so mit effizienten Prozessen, qualitativ hochwertige Produkte, schonen Ressourcen und entlasten unsere Mitarbeiter.

Was macht Ihr Unternehmen bei Kunden besonders erfolgreich?

Schmiedeknecht: Verlässlichkeit, Innovation und Qualität bei allem was wir tun. Wir geben unseren Kunden unter anderem mit der myWindow App eine digitale und einzigartige Beratungsstrategie an die Hand. Und dem darauf abgestimmten greenEvolution Fenster-Plattform-System mit innovativen und nachhaltigen Systemen machen wir uns besonders attraktiv für unsere Kunden. Unsere neue Produktreihe greenEvolution ist dabei mehr als ein herkömmliches Profilsystem. Diese kompatible und flexible Plattform bietet eine Vielfalt an Möglichkeiten, Baujahresaltersklassen passenden Fenster stilgerecht zu konstruieren und damit maßgeschneiderte Lösungen zu erreichen. Einheitsware war gestern – Individualisierung ist heute. Mit den vielfältigen Möglichkeiten in Design und Materialauswahl lassen sich optische Highlights setzen, nicht zuletzt mit den realMaterial-Oberflächen.

Welche Rolle spielt Service in Ihrem Business?

Schmiedeknecht: Der Service spielt für uns eine sehr wichtige Rolle in der Gesamtstrategie und wird durch die Digitalisierung durch neue Lösungen skalierbar erweitert. Wir bieten unseren Kunden eine breite Palette an persönlichen Ansprechpartnern mit Betriebsinnendienst, technischen Ansprechpartnern und zugeordneten Verkaufsleitern. Neben den Ansprechpartnern unterstützen wir unsere Kunden auf digitaler Ebene mit Download-Bereichen, Shopsystemen und digitalen verkaufsunterstützenden Tools, wie die myWindow App. Grundsätzlich sind wir davon überzeugt, dass jeder Kunde jederzeit einen passenden Ansprechpartner bei der Hand haben sollte, der zielgerichtet und fachgerecht alle Fragen beantworten kann. Außerdem unterstützen wir unsere Kunden mit unzähligen Materialien, ob digital oder teils noch analog.

Was tun Sie, um den Service zu verbessern?

Schmiedeknecht: Die Einführung der Salamander SIPortal-App hat zu einer deutlichen Verbesserung im Service bei unseren Kunden geführt. Bei SIPortal können unsere Kunden schnell und transparent transaktionsrelevante Informationen mobil einsehen sowie Qualitäts-Feedback geben. Bestell- und Lieferstatus mit Ankunftszeiten, Nutzung von Barcode-Scan-Funktion, um Paletteninhalte anzuzeigen, Freimelden von Leerpaletten zur Abholung sowie fotodokumentiertes Qualitätsfeedback und mehr erleichtern die tägliche Arbeit mit Salamander.

Nennen Sie bitte ein Beispiel wie Ihr Unternehmen Service lebt.

Schmiedeknecht: Mit der myWindow-Strategie bieten wir unseren Kunden als zusätzlichen Verkaufsfördernde Service-Module, um im wettbewerbsintensiven Umfeld des Fenstervertriebs zukunftsfähig zu bestehen. Neue Profilsysteme werden in integrierte Verkaufskonzepte eingebettet, ein Service, der in unserer Branche unbekannt ist. Als Beispiel möchten wir hier unser prämiertes GRETA-Fenster nennen.

Welche Rolle spielt die Digitalisierung beim Service?

Schmiedeknecht: Die Digitalisierung im Service ist ein enorm wichtiger Schritt Richtung Zukunft. Neben der myWindow App arbeiten wir aktuell an weiteren digitalen Projekten, wie dem Salamander Network. Dieses Netzwerk soll unsere Kunden zukünftig über eine Website mit angebundenem CRM-System bei der LEAD-Generierung unterstützen. Mit der Digitalisierung werden die Ressourcen geschont, zum Beispiel werden weniger Broschüren gedruckt, was den CO2-Footprint verbessert. Digitale Kapazitäten schonen darüber hinaus Manpower, die man an anderer Stelle zielgerichtet für andere Aufgaben einsetzen kann.

Was tun Sie, um eine Service-Kultur zu etablieren und zu verbessern?

Schmiedeknecht: Salamander verbindet seit jeher Tradition mit Innovation. Das Streben nach permanenter Weiterentwicklung und Verbesserung ist die Basis unserer erfolgreichen Firmengeschichte. Jeder Salamander Mitarbeiter trägt mit Freude dazu bei, das Unternehmen, aber auch sich selbst, laufend weiterzuentwickeln. Wir streben an, dass Salamander für Mitarbeiter ein guter Ort der fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung ist. Daraus haben wir die Salamander | DNA entwickelt, die für Freude an Innovation und Weiterentwicklung steht. Das Fundament dazu bilden qualifizierte, motivierte und engagierte Mitarbeiter, die mit ihrem Wissen und Können die Zukunft von Salamander wesentlich mitgestalten. Somit können diese unsere Kunden mit Freude und Wissen in allen Belangen unterstützen.

Was ist die größte Stärke der Company? Trauen Sie sich eine Schwäche preiszugeben?

Schmiedeknecht: Unsere größte Stärke ist unser Markenkern und unsere Innovationskraft. Salamander positioniert sich als Marke für Menschen die Innovation, Design und Nachhaltigkeit leben. Für unsere Kunden nutzen wir daher neue Materialien, innovative Fertigungs- und Informationstechnologien, neue und vermehrt digitale Vertriebstools sowie kreative Prozesse, um in unseren Fenstern die Freude am Design mit effizienter Nachhaltigkeit zu verbinden.

Eine Schwäche ist „Time-to-Market“. Das heißt der Zeitraum zwischen der Idee, Entwicklung und der Vermarktung eines Produktes dauert uns zu lange. Wir arbeiten aber daran dies zu optimieren. Da wir aber eine Vielzahl an innovativen Ideen haben – wir wurden 2022 als TOP100-Innovator ausgezeichnet – ist das eine Challenge.

Wie sehen Sie die Zukunft der Arbeit? Gibt es eine Maßnahme, die Sie mit Stolz erfüllt?

Schmiedeknecht: Salamander Industrie-Produkte GmbH wurde im Jahr 2004 unter der Führung von Herrn Dr. Heyo Schmiedeknecht, von der Salamander AG übernommen. Stolz sind wir auf den erfolgreichen Generationswechsel des Traditionshauses mit über 1.500 Mitarbeitern an meinen Bruder Till und mich sowie die Umwandlung dieser ehemaligen Konzerntochter in ein agiles, innovatives und wachstumsstarkes Unternehmen. Zukunft gestalten wir bei Salamander so, dass wir ein Traditionsunternehmen mit StartUp-Charakter geformt haben. In einer konservativen Branche schaffen wir für Mitarbeiter, Kunden und die Region mit Salamander einen zukunftsfähigen Ort der Weiterentwicklung von Mitarbeitern und Kunden.

22.06.2022    Holger Reher
  • Drucken
Zur Startseite